Il labirinto di Arianna Messina

Sizilien ist ein Symbol für Kultur, Kunst und Küche in Italien und auf der ganzen Welt.

Es gibt Orte auf der wunderschönen Insel, die ein Allheilmittel für Augen und Geist sind, auch wenn sie weniger berühmt sind als die berühmten Arancini.

Hast du jemals von dem gehört?Ariannas Labyrinth?

Es ist eine Arbeit vonLand Kunst geboren aus dem Genie von Italo Lanfredini im Jahr 1988. Wir können es finden und deutlich besuchen aCastel di Lucioin der Provinz Messina.

 

Il labirinto di Arianna Messina

Es ist nicht das einzige freie Kunstwerk, das wir in der Gegend finden können. Dies liegt daran, dass Ariannas Labyrinth innerhalb des Labyrinths konfiguriert istFiumara d’Arte.

Fiumara d’Arte: Eine Geschichte der Liebe zum Nächsten und zur Natur

Der Protagonist dieser Geschichte hat einen Vor- und einen Nachnamen,Antonio Presti.

1982 musste sich Presti, ein sizilianischer Geschäftsmann mit einer Leidenschaft für Kunst, dem Verlust seines Vaters stellen.

Fast als suchte er nach einer Antwort, wanderte der junge Unternehmer durch die Gebiete von Messina, bis er die Fiumara di Tusa erreichte, einen alten Fluss, der zwischen den Nebrodi-Bergen floss.

Genau in diesem Moment wurde das Konzept von Fiumara d'Arte zum ersten Mal in Prestis Kopf geboren. Er gab eine Skulptur in Auftrag, um seinem Vater von Pietro Consagra zu gedenken, aber er behielt diese Arbeit nicht für sich, ganz im Gegenteil!

Er hatte die Stele genau an der Flussmündung positioniert, weil Kunst seiner Meinung nach ein kollektives Gut und nicht die ausschließliche Gewohnheit einer Privatperson gewesen sein sollte.

Aber trotz der edlen Absicht schien die Welt gegen ihn zu rudern.

Der arme Presti musste mit Zähnen und Nägeln kämpfen, damit diese Arbeiten nicht sich selbst überlassen wurden, und erhielt Druck, der ihn aufforderte, das bereits Erreichte abzureißen.

Eine sehr bedeutende Geste wurde 2005 von Presti gegeben, der sein Möglichstes tat, um das Fenster mit Blick auf das Meer mit dem Wort zu bedeckenGESCHLOSSEN in allen Sprachen der Welt.

Noch heute wird an den Satz erinnert“Es gibt Männer, die im Leben die Freude haben, die Fenster zum Meer zu öffnen, aber dieselben Männer haben die Macht, sie zu schließen.

Aber wie in Märchen triumphieren am Ende gute Absichten!

Nach Jahren der Kämpfe und Misshandlungen wurde das Fiumara d'Arte schließlich 2006 in jeder Hinsicht als Park anerkannt.

Ariadnes Labyrinth

Ariannas Labyrinth ist eine Arbeit vonLandekunst erstellt zwischen 1988 und 1989 wenige Kilometer von Castel di Lucio daItalo Lanfredini in Autrag gegeben vonAntonio Presti.

Als Lanfredini in Sizilien ankam, war er fasziniert von der Kultur des Ortes und insbesondere von der sizilianischen Architektur. Eine entscheidende Rolle spielten die kryptischen und labyrinthischen Straßen der sizilianischen Vororte und die hellenische Atmosphäre, die auf der ganzen Insel herrschte.

Nach einem Jahr voller Projekte und Überarbeitungen endlich Beleuchtung!

Fast wie es Homer mit Calliope passiert ist, wurde Lanfredini auch von einer Muse inspiriert, genauer gesagt von Arianna, der Tochter von Minos.

Um das Werk zu schaffen, entschied sich der Künstler, nur Beton zu verwenden, und er tat es auf eine ganz besondere Art und Weise.

Tatsächlich beschloss er, die Betonspule in keiner Weise zu modellieren, und überließ diese Belastung den atmosphärischen Agenten und Besuchern.

Dieser Aspekt spricht Bände über die Absichten des Werkes selbst. Trotz der Tatsache, dass es sich um ein Kunstwerk der modernen Kunst handelt, können wir seine absolute Kompatibilität mit der Umwelt erkennen.

Es ist, als ob es seit Beginn der Zeit dort gewesen wäre.

Besonderheiten

Dass diese Struktur absolut istViva man kann es von weitem fühlen.

Der Eingang dazutransdimensionales Portalsieht aus wie ein schmaler und hoher Ogiv, der zu einem spiralförmigen Pfad führt.

Eine weitere Besonderheit, die sofort bemerkt werden kann, ist, dass es, obwohl es sich um ein Labyrinth handelt, nur einen Weg gibt.

Das ist der Kern der Arbeit! Der Zweck dieses Labyrinths ist nicht, sich zu verirren, sondern sich selbst wiederzufinden.

Die Raserei und der tägliche Verschleiß führen jeden Einzelnen zu einem Prozess der Personifizierung, um ihn zu einem Fremden für sich selbst zu machen.

Sich selbst zu finden istfinde ursprünglichen Frieden verloren in den unruhigen täglichen Gedanken.

Genau aus diesem Grund sieht Ariannas Labyrinth wie ein einsamer, einhüllender und wohlwollender Weg aus, dem man in jeder Hinsicht folgen muss.

Der Kern dieses Labyrinths zeichnet sich durch ein imposantes ausOlive. Eine starke Symbolik und keineswegs dem Zufall überlassen: Nach dem Konkreten ist die Natur wieder eine starke Botschaft, die uns an unseren Platz in der Welt erinnert, aber dennoch ein Gefühl von Respekt und Frieden weckt.

Der Mythos von Ariadne

Der Mythos von Ariadne erzählt die Geschichte von Göttern, Königen, Helden, Monstern und Stieren!

Es ist in der Tat mit dem Mythos des Minotaurus verflochten, eines göttlichen Monsters, das auf eine Art und Weise geboren wurdeetwas bizarr!

Alles beginnt mit Minos, dem König des damals blühenden Kretas.

Er bat Poseidon, den mächtigen Gott des Meeres, ihm einen Stier zu schicken, damit er ihn zu seinen Ehren opfern könne.

Kurze Zeit später sah der reiche König einen majestätischen und schönen aus dem Meer kommenweißer Stier.

Beim Anblick des Stiers übernahm jedoch die menschliche Natur des Königs, und er beschloss, dem Gott einen weiteren Stier zu opfern und den Stier, der aus dem Meer kam, für sich zu behalten.

Offensichtlich wurde der Gott auf die Täuschung aufmerksam und beschloss, ihn auf einzigartige Weise zu bestrafen, indem er Pasiphae, die Frau von Minos, verfluchte.

Tatsächlich begann sie von diesem Moment an, das fleischliche Verlangen nach dem Stier zu nähren.

Die Besessenheit wuchs von Tag zu Tag und nach mehreren Misserfolgen beschloss die Königin, sich an Daedalus zu wenden.

Der Erfinder seinerseits hat eine Lösung gefunden!

Er baute eine Holzkuh mit dem hohlen Innenraum auf Rädern. In dieser hohlen Kuh war sie mit Rinderhaut bedeckt, um in jeder Hinsicht wie ein Tier auszusehen.

Das Experiment war erfolgreich!

So wurde Asterius geboren, besser bekannt als Minotaurus, ein Tier, das den Körper eines Menschen bewahrte, aber typischerweise taurine Charaktere wie Hörner, Hufe und Schwanz hatte.

Wieder wurde Daedalus gebeten, das Problem zu lösen. Er wurde mit dem Bau eines Labyrinths beauftragt, um die üble Kreatur einschließen und Kreta schützen zu können.

Beim Bau des Labyrinths war sogar Daedalus selbst gefangen und nur dank des Genies seines Sohnes Ikarus konnte er durch das Labyrinth davonfliegenWachsflügel, aber das ist ein anderer Mythos.

Wir sehen endlich die Figur von Ariadne, der Tochter von Minos, die inzwischen aufgewachsen ist und sich in Theseus verliebt hat, einen athenischen Helden, der mit den Opfern gegangen ist. (Athen war ein Vasall von Kreta und sandte jedes Jahr Kinder, um den Minotaurus zu füttern.)

Die junge Prinzessin verliebte sich beim ersten Anblick von Theseus und vertraute ihm einen Trick an, um zurückkehren zu können.

Am Tag des Tests beschloss er (auf Ariannas Vorschlag), zuerst zum Minotaurus aufzubrechen und das Ende des Balls, der an den Eingang zum Labyrinth gebunden war, fest an sich zu halten.

Dank dieses Tricks konnte der junge Held Asterio töten und aus dem Labyrinth zurückkehren.

Der Mythos geht weiter, wenn auch nicht zugunsten von Arianna. Sie beschloss, zusammen mit dem Helden zu gehen, aber er verstand die Ernsthaftigkeit der Absichten des Mädchens und beschloss, sie auf der Insel Naxos zu verlassen.

Von Trauer zerstört, weinte sie, bis sie die Aufmerksamkeit von Dionysos auf sich zog, der sich in sie verliebte und sie heiratete.

Und Theseus?

Bei seiner Abreise nach Kreta beschloss der junge Athener im gegenseitigen Einvernehmen mit seinem Vater, der Farbe der Segel eine Botschaft zuzuschreiben:

  • Schwarze Segel: schlechtes Omen, fehlgeschlagene Mission
  • Weiße Segel: Das Monster ist besiegt, Sieg!

Zu Beginn bestiegen sie die schwarzen Segel und wollten die Melancholie der Situation beschreiben. Das spöttische Schicksal spielt jedoch manchmal einen Streich, tatsächlich vergaßen sie bei ihrer Rückkehr, die weißen Segel zu besteigen.

Egeo, der Vater von Theseus, überprüfte jeden Tag das Meer und erkannte die schwarzen Segel des Schiffes seines Sohnes und wurde so entmutigt, sich von der Klippe zu werfen.

Fazit

Der Mythos von Ariadne ist eine Metapher für das Leben, wir lassen uns oft von Dingen mitreißen, ohne uns aber wirklich festzuhaltendas Kabeldas kann uns zurück auf den richtigen Weg bringen.

Sie verlieren sich nicht im Labyrinth

Im Labyrinth bist du

Der Minotaurus wird im Labyrinth nicht getroffen

Im Labyrinth triffst du dich

H. Kern

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden moderiert, bevor sie veröffentlicht werden

Diese Woche im Beweis